zurück Ag, Silber
allgemeines weich, gut verformbar. Höchsten elektrische und thermische Leitfähigkeit aller Elemente.
atomare Eigenschaften
Ordnungszahl47
Atommasse107,8682
Atomradius
berechnet165
Kovalent145 pm
Van-der-Waals172 pm
Austrittsarbeit 4,26 eV
Ionisierungsenergie1. 731,0kJ/mol
2. 2070 kJ/mol
3. 3361 kJ/mol
 
physikalische Eigenschaften
Dichte 10,49 g/cm3
Mohshärte 2,5 - 3
Kristallstruktur kubisch flächenzentriert
diamagnetisch Χm =   -2,48 · 10-5
Schmelzpunkt 961,78 °C
Siedepunkt 2210°C
Molares Volumen 10,27 · cm3  / mol
Verdampfungswärme 254kJ/mol
Schmelzwärme 11,3 kJ/mol
Elektrische Leitfähigkeit 61,35 * 106 A/(V · m)
Wärmeleitfähigkeit 430 W/(m · K)
Schallgeschwindigkeit 2600 m/s
Spezifische Wärmekapazität 235  J/(kg · K)
 
chemische Eigenschaften
Oxidationszahlen+1, +2, +3
Elektronegativität2,05
Normalpotential 0,7991 V Ag++ +  e- ->Ag
Elektronenkonfiguration [Kr] 4d105s1
PeriodensystemGruppe 11 , Periode 5, Block  d, Kupfergruppe
Isotope
Isotop Anteil Halbwertszeit Zerfallsart Energie Zerfallsprodukt
105Ag -41,29 d Elektroneneinfang 1,346 MeV 105Pd
106Ag -23,96 min Elektroneneinfang 2,965 MeV 106Pd
β- 0,195 MeV 106Cd
106mAg -8,28 d Elektroneneinfang 3,055 MeV 106Pd
Isomer - Übergang- 0,090 MeV 106Ag
107Ag51,839 %Stabil     
108Ag -2,37 min β- 1,649 MeV 108Cd
Elektroneneinfang 1,918 MeV 108Pd
108mAg -418 a Elektroneneinfang 2,027 MeV 108Pd
Isomer - Übergang 0,109 MeV 108Ag
109Ag48,161 %Stabil     
110Ag -24,6 s β- 2,892 MeV 110Cd
Elektroneneinfang 0,893 MeV 110Pd
110mAg -249,79 d β- 3,010 MeV 110Cd
Isomer - Übergang 0,118 MeV 110Ag
111Ag -7,45 d β- 1,037 MeV 111Cd
Silber - Stempel Deutsche Silberstempelung ab 1888:
Silberstempel
Das 1. Symbol steht für den Hersteller (Wilkens).
Der Halbmond steht für Silber.
Es folgt die Kaiserkrone.
800 bedeutet Silbergehalt mindestens 800/1000.
Erze
Ag2 SAkanthit, Silberglanz
Cu Ag SStromeyerit, Kupfersilberglanz
Ag ClChlorargyrit
Ag Sb S2Miargyrit (Silberantimonglanz) 
Halogen - Salze
Ag FSilber(I)-fluoridfarblos, gut wasserlöslich, nicht lichtempfindlich.
Ag ClSilber(I)-chloridweißes, kristallines wasserunlösliches Pulver. Nachweis für Chloridionen. Verwendung in Referenzelektroden und in der Fotografie.
Ag BrSilber(I)-bromidhellgelb, wasserunlöslich. Lichtempfindlicher als Silberchlorid.
Ag JSilber(I)-iodidgelb, wasserunlöslich. Kondensationskeim zur Regenbildung.
Ag F2Silber(II)-fluoridFluorierungsmittel
Silbersulfid Entsteht an der Oberfläche von Silberbesteck: Anlaufen. Kristalliner Halbleiter. Unter Druck stark zu deformieren – ohne zu brechen. Bis 4% dehnbar. Eignet sich als Halbleiter für flexible und biegsame elektronische Bauteile.
Gewinnung
  • aus Silbererzen
  • aus Bleierzen
  • aus Kupfererzen
  • Recycling
Silbererz Cyanidlaugerei Entstehung von Na [Ag (CN)2] 2 Na [Ag (CN)2] + Zn -> Na [Zn (CN)2] + 2 Ag

Impressum                         Zuletzt geändert am 21.12.2013 20:08