Conclusions: Positive post-RT biopsy is associated with increased rates of distant metastases and inferior disease-specific survival in patients treated with definitive RT and was associated with inferior overall survival in patients with high-grade tumors.

zurück Home

RTOG 94-08

Fragestellung 1.) Verbessern 4 Monate Antiandrogen - Therapie das Ergebnis der primären Strahlentherapie bei Prostatakarzinomen mit geringem und mittlerem Risiko?
2.) welchen prognostischen Wert hat eine Prostatabiopsie nach Strahlentherapie?
Antwort Bei Prostatakarzinomen mit mittlerem und geringem Risiko verbessert eine 4-monatige totale Androgensuppression das tumorspezifische Überleben, die Rate an Fernmetastasen und an PSA Rezidiven.
Prostatabiopsie Alle Patienten erhielten eine Prostatabiopsie nach Abschluss der Radiotherapie. Wenn kein Hinweis ein Rezidiv vorlag und keine Endokliniktherapie erfolgte, wurde nach 2 Jahren Prostatabiopsie wiederholt.
Random Strahlentherapie der Prostata +- 4 Monate Antiandrogene
Patienten
  • 1979 Männer
  • mit Prostata-Karzinom
  • T1b, T1c, T2a, T2b und
  • PSA ≤20 ng/ml
  • 1994 - 2001
Therapie Radiotherapie allein: 992 Männer, zusätzlich Antiandrogene: 987 Männer
Radiotherapie 66,6 Gy, ED 1,8 Gy Prostata und Samenblase LK befallen oder PSA > 10 und Gleason > 5 zusätzlich 46,8 Gy regionale LK
Antiandrogene 3 x 250mg Flutamid und LHRH-Analoga (Goserilin oder Leuprolid), 4 Monate, Beginn 2 Monate vor RT
Prostatabiopsie nach Abschluss der Radiotherapie Patienten mit einer positiven Biopsie nach RT entwickelten häufiger ein PSA - Rezidiv als Patienten mit einer negativen Biopsie.
 RTOG 9408
831 Patienten hatten eine post-RT - Biopsie, 398 nur RT, 433 RT und HT
Parameter Biopsie positiv Biopsie negativ p
biochem. Versagen (PSA) höher   HR = 1,7; 95%-CI = 1,3-2,1
Fernmetastasen häufiger   HR = 2,4; 95% -CI = 1,3-4,4
CSS geringer   HR = 3,8; 95% CI = 1,9-7,5
Ergebnisse
Parameter mit HT ohne HT p
10a-DSM 4% 8% 0,001
10a-OS 62% 57% 0,03
10a-biochem. Versagen (PSA) 26% 41% 0,001
10a -Fernmetastasen 6% 8% n.s.
10a - nicht-Ca-Mortalität 34% 37% n.s.
Risikogruppen low: Gleason <7 und PSA <11 und nicht T2b, 685 Pat. intermediate: Gleason 7 oder (Gleason 6 und PSA >10) oder T2b, 1069 Pat. high: Gleason 8-10, 226 Pat.
10a - OS Pat.mit HT ohne HT p
low 685 67% 64% n.s.
intermetate 1069 61% 54% 0,03
high 266 53% 51% n.s.
10a-DSM mit HT ohne HT p
low 3% 1% n.s.
intermetate 3% 10% 0,004
high 12% 14% n.s.
10a-biochem. failure mit HT ohne HT p
low 22% 32% 0,001
intermetate 28% 45% 0,001
high 31% 53% 0,002
2a-Biopsie positiv mit HT ohne HT p
low 12% 35% n.s.
intermetate 24% 41% n.s.
high 30% 39% n.s.
Literatur 1.) Jones CU, et al.:
Radiotherapy and Short-Term Androgen Deprivation for Localized Prostate Cancer.
NEJM 365(2011):107-18

2.) Daniel J. Krauss DJ, et al.:
Importance of Local Control in Early-Stage Prostate Cancer: Outcomes of Patients With Positive Post-Radiation Therapy Biopsy Results Treated in RTOG 9408.
Int J Radiation Oncol Biol Phys 2015;92: 863-873.
http://dx.doi.org/10.1016/j.ijrobp.2015.03.017

Impressum                           Zuletzt geändert am 17.12.2015 21:02