zurück Home Radioaktiver Abfall
allgemeines Radioaktive Abfälle entstehen in Atomreaktoren, bei Atombombenexplosionen, in der Nuklearmedizin, in der Forschung und im Bergbau.
NORM-Stoffe naturally occurring radioactive materials, natürliche radioaktive Stoffe Aus dem Lagerstättenwasser werden die natürlichen radioaktiven Stoffe zusammen mit Sulfaten, insbesondere Bariumsulfat ausgefällt.
Diese Ablagerungen finden sich entweder in Scales oder in Tankschlämmen. 100.000 t NORM-Stoffe fallen in der BRD pro Jahr an. In der deutschen Erdöl- und Erdgasproduktion fallen 300-400 t NORM-Stoffe/Jahr an.
Tankschlämme Tankschlämme sind Gemische aus flüssigen Kohlenwasserstoffen, „Scale-Mineralien“, Korrosionsprodukten (Rost) und Materialien aus der Lagerstätte (Ton und Sand) der Produktionseinrichtungen.
Scale feste Ablagerungen an Förderrohren und Anlagenteilen der Produktionseinrichtungen
Aktivität Produktionsrückstände Durchschnitt ca. 20 Bq/g NORM-Stoffe aus der Erdöl- und Erdgasproduktion: 5 Bq/g bis zu 1000 Bq/g. 50 % der NORM-Stoffe ist kleiner als 50 Bq/g
9% weisen mehr als 250 Bq/g Leitnuklide Radium-226, Radium-228 durchschnittlichen Werte des Erdbodens: 0,03 Bq/g für Sandsteine und Karbonate und 0,32 Bq/g für Granite
Entsorgung kurzlebige Stoffe (HWZ < 100 d): normale Entsorgung nach Unterschreiten der Freigrenzen. Abklinglager: Aufbewahrung aller Abfälle, welche die Freigrenzen überschreiten.
Quellen 1.) BVEG - Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie

Teil von

Strahlenschutz Radioonkologie Onkologie
blauer Punkt

Impressum                           Zuletzt geändert am 13.01.2014 18:42