zurück Home Histamin
allgemeines Biogenes Amin mit vielfältiger Funktion. 2-(4-Imidazolyl)-ethylamin
Funktionen
  • Mediator allergischer Reaktionen: in Mastzellen und basophilen Granulozyten
  • Neurotransmitter
  • Magensäureregulation
Mastzellen Produzieren Histamin Häugig in Nase, Mund, Blutgefäßen An Abwehr von Pathogenen und der Wundheilung beteiligt.
Synthese Durch Histidindecarboxylase wird Histidin in Histamin umgewandelt. Histidine decarboxylase
Von S. Jähnichen [Public domain]
Abbau ZNS Durch Histamin-N-Methyltransferase wird Histamin in Nτ-Methylhistamin umgewandelt. Nτ-Methylhistamin durch Monoaminooxidasen, Diaminoxidasen und Aldehydoxidasen zu Nτ-Methylimidazolylessigsäure abgebaut.
Körper Abbau durch Diaminoxidasen (DAO) und Aldehydoxidasen zu Imidazolylessigsäure.
Rezeptoren
Rezeptor Wirkung Antagonisten
H1 systemische Vasodilatation, Hautrötung, Tag-Nacht-Rhythmus, Erbrechen Antiallergika: Loratadin Cetirizin Fexofenadin Doxylamin Diphenhydramin
H2 Magensäuresekretion, Herzfrequenzerhöhung Cimetidin Famotidin Ranitidin Roxatidin
H3 Neurotransmission 5-HT3-Antagonisten sind starke Antiemetika. Ciproxifan Thioperamid Clobenpropit
H4

Mastzell-Chemotaxis

Thioperamid, JNJ 7777120
Histamin - Intoleranz Unzureichender Abbau von exogen aufgenommenem Histamin. Hemmung der DAO (Diaminoxidase) im Darm. Symptome: Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Magen-Darmstörungen, Hautausschlag.
häufige Auslöser:
  • Alkoholische Getränke : Rotwein
  • Käse: insbesondere Hartkäse wie Emmentaler, Parmesan
  • Schokolade
  • Salami, andere haltbar gemachte Rohwürste
  • Nüsse
  • Tomaten, Ketchup, Pizza mit Tomatenmark)
  • Erdbeeren,
  • Zitrusfrüchte
  • Sauerkraut
  • Spinat
  • Fisch: Räucherfisch
Quellen
blauer Punkt

Impressum                    Zuletzt geändert am 07.03.2013 1:20