zurück Home Histologie des Zervixkarzinoms
allgemeines  
Anteil (1) 80% Plattenepithelkarzinom
11% Adenokarzinom
CIN
cervicale
intraepitheliale
Neoplasie
Therapie
CIN I ektozervikaler Sitz: Kontrolle alle 3 Monate. Bei Persistenz Biopsie oder CO2-Laserevaporisation möglich
endozervikaler Sitz: großzügige Indikation zur Konisation
CIN II kolposkopische und zytologische Kontrolle alle 3 Monate, bei Persistenz über ein Jahr Loop - Exzision oder Konisation.
CIN III Loop - Exzision oder Konisation
atypisches Epithel
Hillemanns H-G, Wagner D: Lokale zytostatische Behandlung des Oberflächenkarzinoms (Carcinoma in situ) am Collum uteri. Strahlentherapie 217; 1962:417-431
ACIS
Adenocarcinoma in situ
  • Endozervikaler Typ
  • Intestinaler Typ
  • Endometrioider Typ
  • Zilientragender Typ
  • Serös-papillärer Typ
  • Klarzelliger Typ
  • Adenosquamöser Typ
  • »Glassy cell«-Typ
nicht SCC
1. Adenokarzinom A. Endozervikaler Typ Varianten: I. Adenoma malignum (»minimal deviation«-Adenokarzinom) II. Hochdifferenziert villoglandulär
B. Endometrioider Typ Variante: »Minimal-deviation«-Adenokarzinom
C. Klarzelliger Typ
D. Seröser Typ
E. Mesonephrischer Typ E Intestinaler Typ
G. Siegelringzelliger Typ
2. Adenosquamöses Karzinom Variante: »Glassy cell«-Karzinom
3. »Adenoid basalzelliges«-Karzinom
4. Adenoid-zystisches Karzinom
5. Neuroendokrine Tumoren A. Typisches Karzinoid
B. Atypisches Karzinoid
C. Kleinzellliges Karzinom
D. Großzelliges neuroendokrines Karzinom
6. Karzinom, mischdifferenziert
7. Metastatisches Adenokarzinom
Hysterektomie - Präparat (2) Histologie
  • histologischer Typ: Adeno- Plattenepithel-Karzinom
  • Grading
  • Lymph- oder Blutgefäßeinbruch
Lokale Ausbreitung
  • Staging (pTNM und FIGO)
  • Invasionstiefe und Ausdehnung in mm bei pT1a1 und pT1a2
  • relative Invasionstiefe in das zervikale Stroma bei makroinvasiven Tumoren
  • dreidimensionale Tumorgröße in cm (ab pT1b1)
  • minimaler Abstand zum vaginalen Rand bei pT2a
  • Abstand zum lateralen (parametranen) Rand bei pT2b
  • R-Klassifikation (UICC)
Lymphknoten
  • Zahl und Lokalisation
    • untersuchte Lymphknoten
    • befallenen Lymphknoten
  • Durchmessers der größten Lymphknotenmetastase
  • Kapseldurchbruch
Zytologie Münchner Nomenklatur III
Quellen 1.) Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg):
Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends.
7. Ausgabe. Berlin, 2010

2.)AWMF-Leitlinien-Register:
Interdisziplinäre Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).
S2-Leitlinie 2011: Diagnostik und Therapie des Zervixkarzinoms

Impressum                               Zuletzt geändert am 19.04.2014 19:31