zurück Home

Strahlenbelastung

BMU 2013 Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 2013

jährliche Berichterstattung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit an den Deutschen Bundestag und den Bundesrat über die Entwicklung der Radioaktivität in der Umwelt
Quellen
natürliche Strahlenbelastung künstliche Strahlenbelastung
BRD 2010: 2,1 mSv/a BRD 2010: 1,8 mSv /a
  • kosmische Strahlung
  • kosmogene Radionuklide
  • terrestrische Radionuklide
  • Inkorporation
  • Inhallation
  • Atomkraftwerke
  • Röntgen
  • Kontinentalflugreise
  • Kernwaffenversuche
  • nukleare Katastrophen
  • berufliche Strahlenexposition
natürliche Strahlenbelastung
Bildquelle: Schinz HR, Wideröe Rolf: Zürcher Vorschläge zur Radiometrie und Dosimetrie. Strahlentherapie 1965;127:1-13
kosmische Strahlung 0,3 mSv /a
terrestrischen Radionuklide 0,4 mSv /a in den Böden, Gesteinen und in den Baumaterialien vorkommenden terrestrischen Radionuklide.
Inkorporation 0,3 mSv /a Aufnahme natürlicher Radionuklide mit der Nahrung. Durch die terrestrischen Radionuklide bestimmt.
Inhalation 1,1 mSv /a Inhalation von Radon. 0,9 mSv durch Aufenthalt in Gebäuden.
Tschernobyl 1986: 0,11 mSv/a. 2010: 0,011 mSv/a. in Pilze und Wild aus einigen Waldgebieten erhöhte Cäsium-137-Werte. Regional Strahlenbelastungen, die bis 10x über dem Mittelwerten liegen.
Kernwaffenversuche 2010: <0,01 mSv /a Bis 1981 in der Atmosphäre durchgeführten Kernwaffenversuche.
Atomkraftwerk 2010: 0,01 mSv /a
Flugreise Kontinentalflugreise: 0,02 mSv
Medizinische Strahlenexposition Röntgendiagnostik: 1,7 mSv / Jahr Nuklearmedizin: 0,1 mSv / Jahr
Röntgendiagnostik Lungenaufnahme: 0,02-0,08 mSv, CT - Thorax 6 - 10 mSv
Quellen 1.) Parlamentsberich des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit an den Deutschen Bundestag und den Bundesrat 2010

Impressum                         Zuletzt geändert am 30.04.2022 11:41