zurück Home Anämie
allgemeines Mangel an roten Blutkörperchen Schweregrad
haemolytische Anaemien Erworben
Hypersplenismus
Immun-vermittelt Autoimmun - haemolytische Anaemie
Morbus haemolyticus neonatorum
Malignom: Paraneoplastisch
Medikamente
Infektion
Transfusion
Mikroangiopathie mikroangiopathische autoimmune haemolytische Anemie
disseminierte intravaskuläre Koagulation
Thrombotisch - thrombozytopenische Purpura
Haemolytisch–Uraemisches Syndrom, HUS
Eklampsie
Herz - Kunstklappe
maligne Hypertension
Infektion Malaria
Babesiosis
seltene Ursachen einer Haemolyse paroxysmal nocturnal hemoglobinuria, PNH
paroxysmal cold hemoglobinuria
Leber-Erkrankungen
Bisse von Spinnen und Insekten
Hereditäre Ursachen haemolytischer Anämien
Erythrozyten-Zellmembran Defekte hereditäre Spherozytose
hereditäre Elliptozytose
Haemoglobin Defekte Sichelzell - Anemie
Thalassemie
Enzymatische Defekte Glukose-6-Phosphate - Dehydrogenase Defekt
Pyruvat - Kinase - Defekt
Sichelzell - Anämie angeborene Synthese von HBs
Fanconi-Anämie Genetisch bedingte Frühform von Knochenmarkversagen stark erhöhtes Krebsrisiko
Megaloblastische Anämie M. Imerslund - Gräsbek, Malabsorption von Vitamin B12. Genetisch: Mutation von Cubilin (CUBN) oder Amnionless (AMN)
aplastische Anämie erworbene hämatopoetische Stammzellerkrankung Knochenmarksinsuffizienz Bizytopenie: Anämie, Thrombozytopenie oder Granulozytopenie
Trizytopenie: Anämie, Thrombozytopenie und Granulozytopenie
HUS Hämolytisch - urämisches Syndrom Massenauftreten nach EHEC-Infektion.
Therapie Eisensubstitution Transfusion
Quellen 1.) Bogliolo M, et al.:
Mutations in ERCC4, encoding the DNA repair endonuclease XPF, cause Fanconi anemia.
American Journal of Human Genetics 92(2013):800-806
doi: 10.1016/j.ajhg.2013.04.002;

Impressum                                     Zuletzt geändert am 01.11.2015 19:24