zurück Home Endokrinologie
allgemeines Die Endokrinologie beschäftigt sich mit der Bildung, Wirkung und Steuerung von Hormonen
Hypothalamus Hier werden Releasing-Faktoren ("Steuerhormone") und Hormone des Hypophysenhinterlappens gebildet.
Neurohormone Ucn3 Urocortin-3 Ucn3-Rezeptor: Crfr2
Regionen des sozialen Gehirns. Bestandteile des CRF-Systems, das für die Regulation der Stressantwort zuständig ist.
APUD APUD-Zellen entstammen der Neuralleiste und bilden zahlreiche Gewebehormone.
Hypophyse Bildet stimulierende und hemmende Hormone z.B für Schilddrüse, Nebennieren und Gonaden.
Glykoprotein - Hormone FSH, LH, TSH, hCG. Heterodimere aus zwei Proteinen. Die α-Einheit ist ein Glykoprotein, welches bei allen Glykoprotein - Hormonen gleich ist. Die β-Einheit ist hormonspezifisch.
Schilddrüse Thyroxin
Kalzium Nebenschilddrüse, Parathormon Vitamin D
Steroide Haben ein komplexes Ringsystem aus 4 Ringen gemeinsam. Östrogene, Gestagene, Androgene, Glukokortikoide, Mineralkortikoide
Nebenniere Conn-Syndrom primärer Hyperaldosteronismus
Sexualhormone Östrogene, Gestagene, Androgene, FSH, LH, Prolaktin, hCG, GnRG AMH, Anti - Müller - Hormon
Plazenta - Hormone Inhibin - Activin
Enterohormone Gastrin, Glukagon, Ghrelin
Gewebshormone Kallikrein, Bradykinin
APUD APUD-Zellen entstammen der Neuralleiste und bilden zahlreiche Gewebehormone.
Biogene Amine Histamin, Serotonin
Peptidhormone Angiotensine
Kinine
Eikosanoide Prostaglandine, Leukotriene und Epoxide NO
Serotonin = 5-HT, 5-Hydroxy - Tryptamin. 5-HT2B- und 5-HT2C-Rezeptoren regulieren den Appetit. 5-HT2B-Rezeptoren auf interstitiellen Zellen der Herzklappen und glatten Muskelzellen der Pulmonalarterien.
Kinine Bradykinin
Prostaglandine PGE1
Melatonin Wird in der Epiphyse gebildet. Reguliert den Schlaf. Anti - Jetlag-Substanz. Starkes Anti-Oxidans.
Quellen 1.) Herrmann F, et al:
Endokrinologie für die Praxis.
7. Auflage, Thieme 2014

Links Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie

Teil von

Medizin

Impressum                           Zuletzt geändert am 14.07.2020 13:31